Home
Verein
Russische Kulturtage
"Felder der Erinnerung"
Weitere Projekte
Publikationen
Partner
Presse über uns
Kontakt
   
 


Die Tätigkeit des Vereins ist der Pflege der kulturellen deutsch-russischen Beziehungen gewidmet. Neben der Organisation der Russischen Kulturtage in Essen initiiert und/oder veranstaltet "Rhein-Ruhr-Russland" zahlreiche Projekte mit den Schwerpunkten "Schulische Arbeit", "Förderung der russischen Sprache", "Versöhnung". Hinzu treten Maßnahmen im Bereich "Hochschule" und "Kooperation mit der russisch-orthodoxen Gemeinde Essen".
Im Folgenden geben wir eine kurzen Überblick über laufende Projekte sowie die Arbeit der letzten Jahre. 


Der Verein Rhein-Ruhr-Russland pflegt seit vielen Jahren gute Kontakte mit dem Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn.
Das nebenstehende Foto entstand im Generalkonsulat bei einem Treffen mit dem Sonderbeauftragten für internationale Kultur-beziehungen des russischen Präsidenten, Herrn Michail Schwydkoj.


Seit 2005 existiert in Essen die russisch-orthodoxe Kirchengemeinde "Zu den Heiligen Kosmas und Damian". Die Gemeinde umfasst inzwischen mehr als 500 Gläubige, geleitet vom Pfarrer Vater Viktor (Berliner Eparchie des Moskauer Patriarchats). In den letzten Jahren wurde die Gemeinde zu einem Begegnungs- und Kulturzentrum für viele Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion, aber auch für russlandinteressierte Deutsche. Die Gemeinde hat eine Bibliothek, eine Sonntagsschule, und selbstverständlich finden regelmäßig Gottesdienste statt. Leider musste die Gemeinde in diesem Zeitraum bereits fünf Mal umziehen, da sie kein eigenes Kirchengebäude hat. Momentan mietet sie in Essen-Katernberg das ehemaligen Pfarrheim der Heilig-Geist-Gemeinde (Schonnebeckhöfe 200-202). Info: www.rok-essen.de



Gemeinsam mit dem Cornelsen Verlag veranstalteten wir 2013 einen Twitter-Wettbewerb für Russisch-Schüler. Weitere Informationen finden Sie unter "Weitere Projekte".

Twitteratur – das ist Literatur in 140 Zeichen. Wie beim echten Twittern sollen bei dieser neuen „Kunstform“ möglichst viele Informationen kurzgefasst vermittelt werden. Sogar Klassiker der Weltliteratur lassen sich so neu interpretieren und zusammenfassen – eine kreative Möglichkeit für den Russischunterricht.

Die Gewinner der ersten drei Plätze wurden am 4. Juni 2013 in Berlin ausgezeichnet. Die Preisträger aus NRW waren als Ehrengäste zur Eröffnung des X. Festivals der russischen Kultur nach Essen eingeladen.


ZUBERUS

Bei "ZUBERUS" handelt es sich um ein Schulprojekt zur Förderung des Russisch-unterrichts und der Integration von Schülern mit russisch-sprachigem Migrations-hintergrund. Den Teilnehmern soll eine "Zusatzqualifikation berufsorientierte Fremdsprache Russisch/Deutsch" vermittelt werden. Ein weiteres Ziel besteht darin, dem Russischunterricht generell neue Impulse zu verleihen. Am Schluss des Lehrgangs steht eine Prüfung, die in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil gegliedert ist.

Kooperationspartner sind die IHK zu Düsseldorf und drei Düsseldorfer Schulen: das Georg-Büchner-Gymnasium (Igor Sigov), das Theodor-Fliedner-Gymnasium (StD Rolf Schneider) und die Hulda-Pankok-Gesamtschule (StD Peter Jigalin). Die finanzielle Förderung für den Pilotdurchgang kam von der Robert Bosch Stiftung.

Im September 2006 liefen die ersten Pilotprüfungen. Die Übergabe der Diplome an die erfolgreichen Teilnehmer fand am 13. November 2006 in der Bezirksregierung Düsseldorf statt.



Es ist zu einer guten Tradition geworden, dass die Schulen der Stadt Essen im Rahmen der russischen Kulturtage auch eigene "Tage der russischen Sprache" durchführen. Dabei wird den Russischlernenden ein interessantes Programm mit Quizz, Filmen und Spielaufgaben sowie ein Konzert der jungen russischen Talente geboten.

vor vollem Haus: Tag der russischen Sprache am Gymnasium Essen-Überruhr



Vom 1.10. bis 20.12.2012 fand in den neuen Räumen des Vereins RRR und der Firma "Alpha" die Fotoausstellung "Geheimnisvolles Chakassien" statt.

Der Fotograf Jurij Kudrjaschov präsentiert mit künstlerischem Blick und technischer Perfektion die unbekannte Kultur des kleinen sibirischen Volkes der Chakassen. Die kleine Republik an der Peripherie Russlands wird zu einem Ort, an dem Romantik und Exotik, Tradition und Gegenwart zusammentreffen, zu einem geheimnisvollen Raum des Träumens und des Reisens in der Vorstellung. - Die Ausstellung wurde mit Hilfe des Kulturministeriums der Republik Chakassien und der Direktion für internationale Programme (Moskau) vorbereitet und von der Holding MK-Germanija medial unterstützt.

Bei der Eröffnung der Ausstellung am 29. September 2012 führte die Geschäftsführerin des Vereins Rhein-Ruhr-Russland in die Thematik ein, erläuterte die Exponate und wies auf außergewöhnliche Details hin. Beim anschließenden Empfang trafen sich Vertreter des Generalkonsulats, verschiedener Organisationen, Firmen und Institutionen.