Home
Verein
Russische Kulturtage
"Felder der Erinnerung"
Weitere Projekte
Publikationen
Partner
Presse über uns
Kontakt
   
 


Das wichtigste Projekt des Vereins sind die russischen Kulturtage, die zusammen mit dem Kulturministerium der Russischen Föderation und dem Zentrum für Filmfestivals und  internationale Programme (Moskau) durchgeführt werden.

Beim Festival 2009 konnten wir die Ehefrau des damaligen russischen Präsidenten, Frau Swetlana Medwedewa, in der Lichtburg begrüßen.

In den vergangenen acht Jahren haben mehr als 20.000 Zuschauer aus ganz Nordrhein-Westfalen die kulturellen Veranstaltungen, die an verschiedensten Spielorten (Philharmonie Essen, Grillo-Theater, Folkwang Universität der Künste, Astra Theater, Mädchengymnasium Essen-Borbeck, Gymnasium Essen-Überruhr) stattfanden, besucht.

Unser wichtigster Partner ist und bleibt das Filmtheater Lichtburg unter der Leitung von Frau Marianne Menze. Auf dem Foto: Marianne Menze und Ljubov Jakovleva-Schneider

Die Anfänge: Russland zu Gast in Essen 2004

 Im Juni 2004 fand im Filmtheater Lichtburg eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Neue russische Filme in Europa" statt. Gezeigt wurden 4 aktuelle Produktionen verschiedener Genres, von der Komödie bis zum U-Boot-Drama: "Lass uns Liebe machen"; "Spartak und Kalaschnikow", "Das zarte Alter", "72 Meter".


Beim Empfang im Essener Rathaus mit OB Dr. Reiniger

Russland zu Gast in Essen 2005

Im Rahmen des Filmprogramms des II. Festivals wurden gezeigt: "Der Staatsrat", "Ein Reiter namens Tod", "Die Sonne". Unbestittener Höhepunkt war zum Abschluss die Kinoversion des Balletts von Prokofjew „Romeo und Julia“ (Hauptrolle Galina Ulanowa), begleitet durch das Symphonieorchester „Neues Russland“ unter Leitung von Jurij Baschmet. Der weltbekannte Bratschist und Dirigent war zugleich der künstlerische Leiter des Konzert-programms in der Essener Philharmonie.

der Oskar-Preisträger Nikita Michalkow und Marianne Menze, die Leiterin der Lichtburg werden von begeisterten Zuschauern begrüßt

Russland zu Gast in Essen 2006

Als besondere Gäste der III. Kulturtage reisten die Regisseure Stanislaw Goworuchin und Karen Schachnasarow an. - Im Filmprogramm liefen "Gesegnet sei die Frau", "Nicht vom Brot allein", "Auslassungszeichen", "Der Zuhörer", "Das Gift oder die Weltgeschichte der Vergiftungen". - Das Gastgeschenk der russischen Delegation: eine Bronzebüste des Regisseurs Sergej Eisenstein.

Russland zu Gast in Essen 2007


Der bekannte Regisseur und Direktor der Mosfilm-Studios, Karen Schachnasarow mit der Geschäftsführerin des Vereins "Rhein-Ruhr-Russland", Frau Dr. Jakovleva-Schneider.

Es wurden folgende Filme gezeigt: "Actress" (2007), in Anwesenheit der Hauptdarstellerin Jewgenija Dobrowolskaja, "Die Verbindung" (2006), "Fürst Wladimir" (2006), "Piter FM" (2006) und "Die Hitze" (2006). - Im Rahmenprogramm gab es eine Ausstellung von Filmkostümen aus dem Fundus von "Mosfilm" und einen Romanzenabend in der "Heldenbar" des Grillo-Theaters mit Polina und Angelina Waseny.

Russland zu Gast in Essen 2008

Auch bei den Kulturtagen 2008 stand ein reichhaltiges und vielseitiges Filmprogramm im Mittelpunkt.


Neben Frau Drushinina war Alexej Petrenko ein besonderer Stargast, hier mit Frau Dr. Jakovleva-Schneider.

Herzlich begrüßt wurden aber auch die Regisseure Al-Hadad und Chotinenko sowie das Folkloreensemble "Inguschetien".


Russland zu Gast in Essen 2009

Einer der zahlreichen Höhepunkte des Festivals 2009 war die Unterzeichnung eines Partnerschafts-vertrages zwischen dem Moskauer Tschajkowskij-Konservatorium und der Folkwang Universität der Künste. Der Festakt fand in Anwesenheit von Swetlana Medwedewa in der Lichtburg statt.

Russland zu Gast in Essen 2010

Zu Gast waren diesmal u.a. der Regisseur Dmitrij Krawtschuk ("Der Admiral") und der Schauspieler Anton Schagin ("The Hipsters"). Aus Moskau reiste das Ensemble "Premiere" des Tschajkowskij-Konservatoriums und aus Lipezk das Folklore-Tanzensemble "Rasdolje" an.

bei der Eröffnung: Dm. Krawtschuk, Marianne Menze, Tatjana Schumowa, Staatssekretär Prof. Schäfer, Generalkonsul Schmagin

Russland zu Gast in Essen 2011

Bereits die Eröffnung bot etwas ganz Besonderes: nachdem die Jazz-Band "Garanjan" die Stimmung angeheizt hatte, präsentierte der populäre Schauspieler Pankratow-Tschornyj die Musikkomödie "Odessa-Jazz". An den Folgetagen führte A. Dubrowskaja in die Tschechow-Verfilmung "Iwanow" ein, der Regisseur A. Proschkin ziegte das Hockey-Drama "Minnesota", die Schauspielerin Je. Dobrowolskaja brachte das Melodrama "Gromoseka" mit. Den Abschluss bildete der mehrfach preisgekrönte Film "Kraj - Das Ende der Welt". Anjorka Strechel, die "beste russische Schauspielerin 2012" wurde vom Publikum begeistert empfangen.

Mehrfach trat das "Moskwa-Quartett" auf und die Foto-Ausstellung "Mein Chakassien" rundete das Programm ab.

(von links nach rechts:) Anjorka Strechel, Anna Dubrowskaja, Wadim Dubrowizkij, Jewgenija Dobrowolskaja

Russland zu Gast in Essen 2012

bei der Eröffnung, von rechts nach links: Tatjana Schumowa, Karen Schachnasarov, Christian Redl, Karl Kranzkowski

Am 18. November startete das IX. Festival mit einem Galakonzert in der Lichtburg vor vollem Haus. Auch an den Folgetagen waren die Veranstaltungen im Astra Theater, im Gymnasium Essen-Überruhr und in der Folkwang Universität der Künste gut besucht.

Russland zu Gast in Essen 2013

Stars des X. Festivals im November 2013 waren Vera Alentowa und Wladimir Menschow, aber auch die Künstler aus der sibirischen Teilrepublik Chakassien. Auf deutscher Seite war zum ersten Mal das Gymnasium Essen-Werden beteiligt.



Larissa Golubkina war der Stargast im Jahr 2014, aber auch das "Neue Ballett" aus Moskau wurde begeistert aufgenommen. Das Filmprogramm reichte wieder von Klassikern bis zur unmittelbaren Gegenwart.

Russland zu Gast in Essen 2015

Die Eröffnungsgala präsentierte zum ersten Mal Stars der russischen Popmusik: Pjotr Elfimow, Marie Karne und Wjatscheslaw Olchowskij.

Das Filmprogramm startete mit Nikita Michalkows "Der Sonnenstich" nach der Novelle des Nobelpreisträgers für Literatur Iwan Bunin.