Home
Verein
Russische Kulturtage
Sommerkurs
"Felder der Erinnerung"
Partnerfestival in Cannes
Weitere Projekte
Publikationen
Partner
Presse über uns
Kontakt
Datenschutz
   
 



Die "Russischen Kultursaisons in Europa" haben eine alte Tradition. Im vorigen Jahr fanden sie auf Initiative des Kulturministeriums der Russischen Föderation in Italien statt.Im Rahmen der Kultursaisons 2019 demonstriert die russische Seite Filme, Konzerte, Ausstellungen, Ballett- und Theateraufführungen an mehr als 120 Spielorten in Deutschland. Auch der Verein "Rhein-Ruhr-Russland" nimmt an der Vorbereitung und Durchführung der Russischen Saisons in Deutschland aktiv teil. Im Laufe des Jahres werden wir Sie rechtzeitig über alle anstehenden interessanten Programmpunkte informieren.

Mai

Am 9. Mai 2019 fand auf dem Terrassen-friedhof in Essen-Schönebeck am Gräberfeld der Zwangsarbeiter die traditionelle Gedenkver-anstaltung statt. Hier sind mehr als 1700 junge Männer und Frauen aus der Sowjetunion beerdigt.
Erfreulich war die große Resonanz - in diesem Jahr konnten wir mehr als 200 Teilnehmer begrüßen.
Der Verein Rhein-Ruhr-Russland bedankt sich bei der Russisch-orthodoxen Gemeinde Essen, dem Städt. Mädchengymnasium Essen-Borbeck, der Jüdischen Kultusgemeinde Essen, dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfür-sorge, der Stadt Essen, dem Kulturhistorischen Verein Essen-Borbeck, dem Verein Deutsch-Russische Begegnung.

Junge und betagte, deutsche und russische Teilnehmer gedachten gemeinsam der Opfer und lieferten bewegende Beiträge aus einer sehr persönlichen Perspektive. Bevor die Veranstaltung mit einem Gottes-dienst abgeschlossen wurde, pflanzte der Geistliche der Essener russisch-orthodoxen Gemeinde zusammen mit dem Vorsitzenden des Vereins Rhein-Ruhr-Russland ein Tannenbäumchen als Zeichen der Hoffnung.

April

Vom 8. bis 12. April 2019 fand in Düsseldorf das Kulturfestival "Blumen Russlands" statt. Schirmherren waren der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Herr Thomas Geisel, und der Generalkonsul der Russischen Föderation in Bonn, Herr Wladimir Sedych.
Diese beiden Ehrengäste begrüßten die zahlreichen Besucher des Robert-Schumann-Saals im Kulturpalast.

Ein wichtiger Programmpunkt war am 12. April 2019 der Runde Tisch für Russischlehrer und Russisch-didaktiker. Die Geschäfts-führerin des Vereins RRR, Frau Dr. Jakovleva-Schneider hielt dabei einen vielbeachteten Vortrag zum Thema "Расширение лексико-грамматической базы учащихся при работе с художественным текстом (на материале повести Гоголя "Шинель")".

Höhepunkt des Festivals war zweifellos das Abschlusskonzert mit jungen russischen Musikern. Wenn schon das Rimskij-Korsakow-Orchester aus Petersburg das Publikum beigeisterte, dann rissen die Solisten an Oboe, Geige, Flügel und Xylophin die Zuhörer von den Sitzen - stehende Ovationen waren der Dank für die virtuosen Darbietungen.

März

Am 30. März 2019 fand in der Rheinhausen-Halle in Duisburg die "Ballett-Gala 2019" statt, organisiert von der Ballett-Schule Duisburg in Zusammen-arbeit mit unserem Koope-rationspartner, dem Tanzgym-nasium Essen-Werden. Bei dieser rundum gelungenen Veranstaltung war der Verein Rhein-Ruhr-Russland ver-treten durch den Vorsitzenden und die Geschäfts-führerin.Wir gratulieren der Leiterin der Ballett-Schule Duisburg, Frau Marina Dzhigauri, zum Erfolg und der großen Publikums-resonanz!

Februar

Am 14. Februar 2019 (19:00 Uhr), dem Valentinstag, organisierte der Verein Rhein-Ruhr-Russland in Zusammenarbeit mit den langjährigen Partnern, dem Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn und dem Gymnasium Essen-Überruhr, ein Konzert (nicht nur) für alle Verliebten.

Der junge Bariton aus Moskau, Georgij Jakobidse, Gewinner nationaler und internationaler Gesangswettbewerbe, präsentierte Werke von Klassik bis zur Moderne - von Mozart über Rachmaninow bis zu den "Moskauer Nächten". Die zahlreichen Zuschauer schenkten Blumen und applaudierten lange dem jungen Talent aus Russland.

Am Konzert beteiligten sich auch aktiv eine Schülerband und das Saxophon-Quartett des Gymnasiums unter Leitung von Frau Krieg.
Auf dem Foto: Georgij Yakobidze, Frau Krieg, Frau Gabriele von Heymann.

didacta 2019 (19.-23.02.) in Köln
Bildungsmesse, Kölnmesse Deutz

Eine wesentliche Aufgabe des Vereins "Rhein-Ruhr-Russland" ist die Förderung der russischen Sprache als Unterrichtsfach. Die didacta 2019 in Köln gab dem Vorstand des Vereins die Möglichkeit, wie jedes Jahr neue Lehrwerke für Russisch zu präsentieren. Die Lehrmaterialien von Dr. Ljubov Jakovleva und Dr. Martin Schneider wurden an vier Messeständen ausgestellt: Cornelsen Verlag (Unterrichtsreihe "Приглашение к чтению" - 8 Bände), Klett-Verlag (Thematischer Grund- und Aufbauwortschatz Russisch), Reclam Verlag (4 Bücher) und Schulministerium NRW (QuaLis).
Die Bücher sind ein Muss für die Gestaltung eines modernen Russischunterrichts - sowohl in der Schule als auch an der Universität. Sie bieten interessante Einblicke in die Kultur Russlands und geben Impulse für das Entdecken dieses faszinierenden Landes. Die kommunikativ angelegte Behandlung der klassischen wie der modernen russischen Literatur (Dostojewskij, Tolstoj, Tschechow, Sadornow, Rubina u.a.) vermitteln eine authentische russische Sprache und liefern fundierte Lexikkenntnisse.


Pünktlich zum russisch-ortho- doxen Weih- nachtsfest fand am 6. Januar im Schloss Borbeck (Essen) ein Klavierkonzert des berühmten Pianisten Vladimir Mogilevsy statt.

Die Geschäfts- führerin des Vereins "Rhein-Ruhr-Russland", Ljubov Jakovleva-Schneider, stellte das Programm vor und führte in das Konzert ein. Der herausra- gende russische Pianist, der für seine Chopin-Interpretationen international bekannt ist, begeisterte das Publikum auch mit Stücken von Skrjabin und Rachmaninow.

Am 22.01.2019 fanden erste vorbereitende Gespräche zwischen dem Vorstand des Vereins Rhein-Ruhr-Russland mit dem Direktor des Ikonen- museums Recklinghausen, Herrn Dr. Lutz Rieckelt, statt. Zusammen mit unseren verlässlichen Partnern in Moskau, dem Zentrum für Filmfestivals und internationale Programme, planen wir für November eine gemeinsame außergewöhnliche Ikonen-Ausstellung.
Weitere Informationen folgen in Kürze.



Die russischen Kulturtage in NRW 2018 waren - wie immer - interessant und gut besucht. Wir danken unseren Partnern, dem Zentrum für Filmfestivals und internationale Programme (Moskau), dem Kulturministerium der Russischen Föderation, der Stadtverwaltung Moskau, dem Mosfilm-Studio, der Admini-stration der Stadt Nishnij Nowgorod sowie persönlich den Oberbürgermeistern der Städte Essen (Herrn Thomas Kufen) und Düsseldorf (Herrn Thomas Geisel). Für die besondere Unterstützung im Filmbereich danken wir der Lichtburg Essen, dem Astra Theater Essen, dem Ufa-Palast Düsseldorf, dem Kino BlackBox Düsseldorf sowie RG NRW und der Deutsch-russischen Begeg-nung Essen.


Der Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Herr Thomas Geisel, begrüßte auf Deutsch und auf Russisch die Gäste und Teilnehmer der Eröffnungsveranstaltung der russischen Filmtage 2018 in der Lounge des Düsseldorfer Ufa-Palastes. Er betonte besonders die Bedeutung der Zusammenarbeit der Städte Düsseldorf und Moskau im kulturellen und wirtschaftlichen Bereich.
Спасибо, господин Гайзель, спасибо, Дюссельдорф! Foto: Grigorij Kroschin

Am 24. November starteten die Filmtage mit dem Moskauer Film "Boschoj". Im Vorpro-gramm trat der populä-re russische Sänger Wjacheslaw Olchowskij auf. Auf dem Foto von links nach rechts: der Re-gisseur Dmitrij Djachen-ko, die Leiterin des Zentrums für Film-festivals Tatjana Schumowa, der Sänger Wjacheslaw Olchowskij sowie die Geschäfts-führerin Rhein-Ruhr-Russland Dr. Ljubov Jakovleva. Drei weitere Filme liefen erfolgreich im Filmmuseum - Kino BlackBox.

Schulen und Hochschulen waren aktiv in die Filmtage invol-viert. Auf dem Foto: Schüler der Düsseldorfer Gymnasien bei der Vorführung des Films "Rock - Schicksal" in der Aula des Georg-Büchner-Gym-nasiums.Спасибо, Игорь Сигов! Спасибо, ребята!



Die russischen Gäste wurden auf dem "roten Teppich" vor der Lichtburg von ihren Fans begeistert begrüßt und um Autogramme gebeten. Beson-dere Aufmerk-samkeit fand erwartungsgemäß die bekannte Schauspielerin Swetlana Toma, auf dem Foto links neben Tatjana Schumo-wa und Dmitrij Djachenko.
Fotos: Viktor Kirillow

Bei der Eröffnung am 25.11. füllte sich das Parkett der Lichtburg bis auf den letzten Platz. Die Zuschauer wie auch die geladenen Gäste erlebten nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister, Herrn Thomas Kufen, sowie den Vizekonsul des Russischen Generalkonsulats in Bonn, ein begeisterndes Programm in zwei Teilen.

Zunächst versetzte das rennomierte Moskauer "Neue Ballett" das Publikum in eine "phantastische" Stimmung. Auf der Grundlage von Franz Kafkas "Die Verwand-lung" zeigten die Moskauer Tänzer eine eigene choreographische Umsetzung dieses Werkes der Weltliteratur.

Weiter ging es mit der märchen-haften satiri-schen Film "Familie Superbieber" , der erfolgreich-sten russischen Komödie der letzten Jahre, vorgestellt vom Regisseur Dmitrij Djachenko.

Selten wurde beim Festival der russischen Kultur in Essen so viel gelacht!

Seit vielen Jahren zwei verlässliche Partner: Tatjana Schumowa als Direktorin des Moskauer Zen-trums für Film-festivals und Thomas Kufen in seiner Eigen-schaft als OB der Stadt Essen. Auf dem Foto über-reicht der russische Gast dem Oberbür-germeister ein Souvenir aus der Region Tambow.

Am 25. November spielte das wunderbare Kammerorchester "Die Solisten von Nishnij Nowgorod" im Vorprogramm der Eröffnung des Festivals populäre Salonmusik. Am 27. November trat das Orchester mit einem anderen Programm (Werke Tschaj-kowskijs) im Gymnasium Essen-Überruhr auf.

Nach dem Konzert und einer virtuellen Führung durch das Gorkij-Museum Nishnij Nowgorod machten die russischen Kollegen Geschenke an alle Schüler des Gymnasiums Überruhr, die an der Aufführung teilgenommen hatten, sowie an die Direktorin, Frau Gabriele von Heymann.
Спасибо, Нижегородцы! Спасибо, Габи! Спасибо, Барбара!

Am  26. November (Pina-Bausch-Theater der Folkwang Universität der Künste) fand eine weitere Aufführung des Balletts "Die Verwandlung" nach Franz Kafka statt. Die russischen Tänzer sowie die Zuschauer wurden herzlich vom Rektor der Universität, Herrn Prof. Dr. Jacob, begrüßt. Der Leiter des Theaters "Новый балет", Pawel Nestratov betonte in seiner Antwort, dass er sich sehr für die warmherzige Aufnahme bedanke und sich geehrte fühle, an einem Ort aufzutreten, der den Namen der auch in Russland bekannten Tänzerin und Choreographin Pina Bausch trage.

Am 27.11.2018 wurde der Tag des Schriftstel-lers Maxim Gorkij begangen. Zum 150. Jubiläum des Sohnes unserer Partnerstadt Nishnij Nowgorod fand neben der Ausstellung in der Lichtburg eine Veranstaltung im Astra Theater statt. Als beson-dere Gäste tra-ten die Direktorin des Gorkij-Museums Nishnij Nowgorod und der russische Filmstar Swetlana Toma auf. Im lebhaften Dialog mit den Zuschauern erzählte die Hauptdar-stellerin anschaulich von den Dreharbeiten zum Film "Die Zigeuern ziehen in den Himmel".



Auch der Verein "Rhein-Ruhr-Russland" beteiligt sich mit vielen spannenden und attraktiven Veranstaltungen.


Am 14. September 2018 wurde die Stadt Essen gemeinsam mit unserer Partnerstadt Nishnij Nowgorod für die erfolgreiche kommunale und regionale Zusammenarbeit ausgezeichnet. Die Zeremonie fand in Anwesenheit des Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, und des deutschen Außenministers, Heiko Maas, im Auswärtigen Amt in Berlin statt. Der Verein Rhein-Ruhr-Russland war mit dabei.

Das Deutsch-Russische Forum in Berlin hat aus 260 Bewerbungen die 30 interes-santesten und wichtigsten Projekte der Städtepartner-schaften im deutsch-russischen Jahr der kommunalen und regionalen Zusammenarbeit ausgewählt. - Auf dem Foto: Thomas Kufen, der Oberbürger-meister der Stadt Essen, die Vertreterin der Administration der Stadt Nishnij Nowgorod Elena Mischina sowie die Vorsitzende des Vereins Deutsch-Russische Begegnung Barbara Lachhein werden vom Außenminister der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, und dem Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, mit Ehrenurkunden gewürdigt.

Der Sonder-beauftragte für internationale Kulturarbeit des russischen Präsidenten, Dr. Michail Schwydkoj, nahm an der Podiums-diskussion im Weltsaal des Auswärtigen Amtes teil und nahm sich die Zeit, den Partnerstädten Essen und Nishnij Nowgorod zu gratulieren.


http://m.facebook.com/RusslandZuGastInEssen/